Blog

Kleriker- und Gelehrtenkleidung um 1300

Alles fing mit einer eigentlich recht einfachen Frage an:"Wie sieht um 1300 eigentlich ein normaler Priester aus?"Über die Habite der diversen monastischen Orden des Mittelalters ist in der Vergangenheit ausgiebig geforscht und geschrieben worden (auch wenn selbstverständlich auch hier noch lange nicht alle Fragen geklärt sind und es noch einige weiße Flecken zu füllen und … Weiterlesen Kleriker- und Gelehrtenkleidung um 1300

Radkarten und das Weltbild des Mittelalters.

"Radkarten" oder auch "T-O-Karten" sind eine Form von Weltkarten, die im Mittelalter verbreitet waren und die die damals bekannte Welt als Kreisförmige Landmasse darstellen, die vom Mittelmeer, dem roten Meer und dem schwarzen Meer (oder manchmal dem Don) in die drei Kontinente Europa, Asien und Afrika unterteilt wird und vom Weltmeer Okeanos umgeben ist.Die drei … Weiterlesen Radkarten und das Weltbild des Mittelalters.

Von Ketzern und Inquisitoren – Die mittelalterliche Kirche und der Umgang mit Abspaltern und Rebellen

.Kaum ein Begriff steht so stellvertretend für das verbreitete Bild der brutalen, verbrecherischen Kirche des Mittelalters, wie der Begriff "Inquisition".Das Wort weckt Bilder von finsteren Häschern, die im päpstlichen Auftrag unbarmherzig Jagd auf Alle machten, die irgendetwas getan oder gesagt hatten (oder vielleicht getan oder gesagt haben könnten), was auch nur im Kleinsten von der … Weiterlesen Von Ketzern und Inquisitoren – Die mittelalterliche Kirche und der Umgang mit Abspaltern und Rebellen

Die Kreuzzüge – Kein Kampf zwischen Gut und Böse

.Die Kreuzzüge sind eines dieser Themen, zu denen man meist nur zwei verschiedene Interpretationen zu lesen oder hören bekommt. Beide zwar einander entgegengesetzt, aber gleichermaßen extrem, einseitig und falsch.In der traditionellen Wahrnehmung werden die Kreuzzüge als das große Verbrechen des Christentums und des Westens ganz allgemein betrachtet, ein mittelalterlicher Vorläufer des späteren Kolonialismus, bei dem … Weiterlesen Die Kreuzzüge – Kein Kampf zwischen Gut und Böse

Geschichtsverfälschung „für den guten Zweck“?

Wer unsere Arbeit schon länger verfolgt, weiß, dass wir noch nie einen Hehl daraus gemacht haben, wo wir politisch und gesellschaftlich stehen.In sofern ist es auch nicht wirklich verwunderlich, dass wir laut und deutlich Kritik üben und widersprechen, wenn die Vergangenheit verzerrt und verfälscht wird, um rassistische, nationalistische, sexistische oder sonstwie rechtsextreme Weltbilder und Ansichten … Weiterlesen Geschichtsverfälschung „für den guten Zweck“?

Der Kreuzritter als rechte Identifikationsfigur

Die Tage sah ich auf Facebook mal wieder ein rechtsextremes Meme.Auf der einen Seite war ein pseudohistorischer "Kreuzritter" in Kettenhemd und Waffenrock abgebildet, das Schwert kampfbereit erhoben und ein grimmiges entschlossenes Gesicht unterm Nasalhelm.Auf der anderen Seite ein Teilnehmer einer Demonstration mit rosa Crocs, Leggins, einer rosa Handtasche und rot gefärbten Haaren, der ein "Refugees … Weiterlesen Der Kreuzritter als rechte Identifikationsfigur

Ist doch nur ein Film! – Warum wir über historische Genauigkeit in Medien reden

Ein großer Teil dessen, was wir bei der Wissensvermittlung tun, besteht darin, die Bilder, die Filme, Serien, Comics, Romane, Videospiele und andere Medien von vergangenen Epochen und Kulturen zeichnen, mit dem gegenwärtigen Stand der Geschichtswissenschaft zu vergleichen und zu zeigen, in welchen Punkten, die Darstellung in den Medien der (wahrscheinlichsten) historischen Realität entspricht und in … Weiterlesen Ist doch nur ein Film! – Warum wir über historische Genauigkeit in Medien reden

„Pro Bonum Communae“ – Sozialwesen um 1300

"Pro Bonum Communae", "Zum Wohle der Gemeinschaft".Diese Worte finden sich in einer Vielzahl von spätmittelalterlichen städtischen Gesetzen, Regelungen, Ordnungen und Beschlüssen.Man könnte fast sagen, dass es sich um die mittelalterliche Version der heutigen Formel "Im Namen des Volkes" handelt.Ich habe in der Vergangenheit oft darüber gesprochen, dass die mittelalterliche Gesellschaft kein Ort für Eigenbrötler war.Dass … Weiterlesen „Pro Bonum Communae“ – Sozialwesen um 1300

Von den Waffen eines Dichters – Oder: Leg‘ dich niemals mit Walther von der Vogelweide an.

Thüringen, um das Jahr 1200 herum:Gerhard Atze, Ritter und Ministerialer des Thüringer Landgrafen Hermann des 1., tötet das Pferd eines Spielmanns, der am Hof des Landgrafen lebt und spielt.Wir wissen heute nicht mehr, was sein Motiv war.Hatte er Streit mit dem Spielmann?Hegte er irgendeinen Groll gegen ihn?Oder hatte er einfach nur Lust daran, einem schwächeren … Weiterlesen Von den Waffen eines Dichters – Oder: Leg‘ dich niemals mit Walther von der Vogelweide an.

Früher ist nicht gleich Früher

-Ein Diskutant nennt die Cholera-Epidemie im viktorianischen London, am Höhepunkt der Industrialisierung, als Beleg dafür, wie dreckig mittelalterliche Städte waren.-Ein anderer nennt Galileo als Beispiel für die Wissenschaftsfeindlichkeit der mittelalterlichen Kirche.-Oder den 30-Jährigen Krieg als Beipiel für die brutalen Religionskriege des Mittelalters.-Aussagen, wonach die Landbevölkerung des Mittelalters garnicht so rechtlos und bettelarm war, wie immer … Weiterlesen Früher ist nicht gleich Früher